Faust im Wandel

Faust-Vertonungen vom 19. bis 21. Jahrhundert

Gebonden

€ 32,95

Dit artikel kunt u momenteel niet bestellen. Mogelijk is het wel op voorraad bij een van de aangesloten boekhandels. Bekijk de winkelvoorraad hieronder ↓
Koop lokaal, ook online!
Bekijk winkelvoorraad
Ik wil advies
Vraag de boekhandel

Der literarische Fauststoff zählt spätestens seit seiner Adaption durch Johann Wolfgang von Goethe zu den beliebtesten Sujets musikalischer Auseinandersetzung. Dass seine Eignung dabei offenbar genreübergreifend ist, seine Charaktere also sowohl in das Musiktheater und die Oper als auch in das Lied, die Sinfonie oder das Oratorium Eingang fanden, zeigt zudem, dass dem Stoff und seiner ideellen Spannung zwischen Religiosität, Wissenschaftsethik und - seit Goethe - Liebessinnsuche offenbar etwas zeitlos Klassisches anhaftet. Der Fokus dieses zwischen Musik- und Literaturwissenschaft angelegten Sammelbandes liegt auf bislang nicht oder nur am Rande besprochenen Kompositionen: Dazu zählen frühe Vertonungen wie Conradin Kreutzers Gesänge aus Goethe's Faust (1820) ebenso wie die späten, unpublizierten 7 Lieder zu Goethes Faust von Paul Dessau (1949). Erörtert werden die noch unbeachtete, europaweite Rezeption der Weimarer Faust-Musik Eduard Lassens (1876) oder die faustischen Festspiel-Konzepte und -Musiken von August Bungert, Felix Weingartner und Max von Schillings (1903-1908), aber auch postmoderne Opernprojekte wie Rihms Kammeroper Faust und Yorick und Schnittkes Historia von D. Johann Fausten. Neue Perspektiven der Genderforschung auf das Gretchen-Bild finden mit den Analysen der Gretchen-Sätze aus Liszts Faustsymphonie und Hans Pfitzners Das dunkle Reich (1929) ebenso Erwähnung wie die Diskussion der Erfüllung musikgeschichtlicher und -ästhetischer Vorgaben in Thomas Manns Doktor Faustus.
ISBN
9783828834521
Vorm
Gebonden
Uitgever
Van Ditmar Boekenimport B.V.
Druk
1e
Verschenen
01-01-2015
Taal
Duits
Pagina's
293 pp.
Genre
Management, Economie & Communicatie
Geen recensies beschikbaar.
pro-mbooks2 : libris