{{model.bookDetails.title}}

ebook luisterboek

{{model.bookDetails.subtitle}}

{{model.bookDetails.author}} Serie: {{model.bookDetails.series}} ({{model.bookDetails.seriesNumber}}) | Taal: {{model.bookDetails.language}}

{{getBindingWithHiding()}}

€ {{model.bookDetails.refPriceMaxText}}

€ {{model.bookDetails.priceInCents}}

€ {{model.bookDetails.mainCopy.regularPriceString}}

€ {{model.bookDetails.priceInCents}}

Niet leverbaar


{{model.bookDetails.deliveryMessage}}
Gehst du durch Berlin ...

{{getBindingWithHiding()}}

€ {{model.bookDetails.priceInCents}}

Dit artikel kunt u momenteel niet bestellen. Mogelijk is het wel op voorraad bij een van de aangesloten boekhandels. Bekijk de winkelvoorraad hieronder ↓
Direct te downloaden
Uw bibliotheek altijd beschikbaar in uw account
Gemakkelijk synchroniseren met geselecteerde apps
Nieuwe boeken gratis bezorgd vanaf € 17,50 naar NL*
Altijd de laagste prijs voor nieuwe Nederlandstalige boeken
Ruilen of retourneren binnen 14 dagen
Koop lokaal, ook online!
Op voorraad bij: {{model.bookDetails.physicalShopsWithStock[0].Name}}
{{shop.name}}
Bekijk winkelvoorraad
Ik wil advies
Vraag de boekhandel
Prijsvoordeel *
*
{{model.bookDetails.mainCopy.priceDescription}}

»Gehst du durch Berlin...« ist eine Zusammenstellung von Feuilletons, die sich dem Thema Berlin widmen
Heinz Knobloch ist vor allem durch seine Feuilletons bekannt geworden. In 20 Jahren entstanden 1000 zumeist informative und humorvolle Artikel, illustriert von dem Grafiker Wolfgang Würfel. Die Rubrik »Mit beiden Augen« wurde schnell zu der beliebtesten Seite der »Wochenpost« und erreichte somit eine große Leserschaft.
Darüber hinaus erschienen zwischen 1962 und 2001 etwa 20 Feuilletonbände sowie vielbeachtete Biografien über Moses Mendelssohn »Herr Moses in Berlin«, der Sekretärin von Rosa Luxemburg »Meine liebste Mathilde« und von Lina Morgenstern »Die Suppenlina«
Seit 1935 lebte der gebürtige Dresdner Heinz Knobloch in Berlin. Anfangs arbeitete er als Volontär bei der »Berliner Zeitung«, dann als Redakteur in Ausbildung beim »Illus-Bilderdienst«.
Ab 1957 schrieb er erste Feuilletons und wurde gleichzeitig Feuilletonchef der »Wochenpost«.
Heinz Knobloch wohnte fast 5o Jahre in Berlin-Pankow und verstarb dort am 24. Juli 2003.
Der Platz vor seinem Wohnhaus heißt heute »Heinz-Knobloch-Platz«. Außerdem ehrte die Stadt Berlin Heinz Knobloch 2013 mit einer Berliner Gedenktafel.
Neben dem »Heinrich-Heine-Preis« und dem »Lion-Feuchtwanger-Preis« wurde er 1994 mit dem »Moses-Mendelssohn-Preis« für Toleranz ausgezeichnet. Der Berliner Senat verlieh ihm 1998 den Verdienstorden des Landes Berlin.
{{property.Key}}
*
*
*
{{review.reviewTitle}}
{{review.createdOn | date: 'dd-MM-yyyy' }} door {{review.reviewAlias}}
{{review.reviewText}}
Meer Recensies
Lees minder
Geen recensies beschikbaar.

{{webshopCopy.binding == null || webshopCopy.binding == '' ? 'Prijs' : webshopCopy.binding}} € {{webshopCopy.priceInCentsText}}

Bezorgen:

Prijs € {{usedCopy.priceInCentsText}}

Conditie: {{usedCopy.qualityName}}
{{usedCopy.copyDetailDescription}}
Levertijd:
Leverbaar bij:
{{usedCopy.shop.name}}
Je hebt recent geen producten bekeken
pro-mbooks3 : libris