Gendersymmetrie

Überlegungen zur geschlechtersymmetrischen Struktur eines Genderwörterbuches im Deutschen

POBER, Maria Taal: Duits

Paperback

€ 60,95

Dit artikel kunt u momenteel niet bestellen. Mogelijk is het wel op voorraad bij een van de aangesloten boekhandels. Bekijk de winkelvoorraad hieronder ↓
Koop lokaal, ook online!
Bekijk winkelvoorraad
Ik wil advies
Vraag de boekhandel

Die Interdependenz zwischen individuellem Sprachgebrauch und lexikalischem Sprach­brauch ist evi­dent. Geschlechtersymmetrische Sprachverwendung ohne Rückbindung an die Norm muss unbefrie­digend bleiben. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie und ob die Um­set­zung der Gen­dersym­metrie in den wichtig­sten Wörterbü­chern des deutschsprachigen Raums nach 30 Jahren Feminis­tischer Sprach­kritik er­folgt ist. Zunächst werden die onomasio­logi­schen Grund­lagen für die unterschiedliche Motiva­tion der Bezeichnung allge­meinmenschlicher Verhal­tensweisen wie z.B. Stärke : Schwäche bei den Perso­nenbezeich­nungen herausgearbeitet. Sie können sowohl weiblich als auch männlich sein und müs­sen sich keines­wegs zwingend aus der präfemi­nisti­schen Zu- und Aufteilung des weib­lichen und männ­lichen Ge­schlechts­cha­rakters, der vor allem androzentrisch und teilweise sexistisch konzi­piert ist, ergeben. Schließlich wird die asym­metrische Geschlechter­dar­stellung anhand des Wortfeldes frau : mann als morpho-semantisch strukturiert nachgewiesen. Dies zeigt sich einerseits in der Idea­lisierung und damit zusammenhängenden Melioration in der Ver­mensch­lichung und Ver­grö­ßerung des Männlichen bzw. andererseits in der Hyperreali­sierung und Pejoration in der Verding­lichung und Verklei­nerung des Weiblichen.
ISBN
9783826034459
Vorm
Paperback
Uitgever
Van Ditmar Boekenimport B.V.
Druk
1e
Verschenen
01-01-2007
Taal
Duits
Pagina's
564 pp.
Genre
Taal- en Letterkunde
Geen recensies beschikbaar.
pro-mbooks2 : libris